11 Follower
10 Ich folge
schnuffelrudel

AnjaIsReading

Ich lese gerade

Geektastic: Stories from the Nerd Herd
Holly Black, Cecil Castellucci, Barry Lyga, Tracy Lynn
Tigers and Devils
Sean Kennedy
Bereits gelesen: 24 %
The Raven Boys
Maggie Stiefvater
Bereits gelesen: 34 %
Fangirl - Rainbow Rowell
"In new situations, all the trickiest rules are the ones nobody bothers to explain to you. (And the ones you can't Google.)"
Gentleman Bastard #3
Gentleman Bastard #3
The Republic of Thieves - Scott Lynch

The Republic of Thieves Countdown

 

Thieves Prosper!

Quelle: http://thieves-prosper.tumblr.com/post/63316578377/image-description-1-day-until-richer-and
(Dust & Decay) By Maberry, Jonathan (Author) Hardcover on 30-Aug-2011 - Jonathan Maberry
"Nix still held Benny's hand, and her grip tightened to an almost crushing force, grinding his hand bones together. It hurt, but Benny would rather have cut that hand off than take it back at that moment. If it would help Nix through this, he'd give her a pair of pliers and a vise so she could do a proper job."
(Dust & Decay) By Maberry, Jonathan (Author) Hardcover on 30-Aug-2011 - Jonathan Maberry
"No matter what choice you make, it doesn't define you. Not forever. People can make bad choices and change their minds and hearts and do good things later; just as people can make good choices and then turn around and walk a bad path. No choice we make lasts our whole life. If there's ever a choice you've made that you no longer agree with, you can make another choice."
Gentleman Bastard #3
Gentleman Bastard #3
The Republic of Thieves - Scott Lynch

The Republic of Thieves Countdown

 

Thieves Prosper!

Quelle: http://thieves-prosper.tumblr.com/post/63029765922/image-description-4-days-until-we-all-hole-up

[Lesestatistik] September 2013

Besser spät als nie ^^ Aber sagt ja keiner, dass man eine Statistik (irgendwie sieht das Wort blöd aus o.O) immer gleich superpünktlich posten muss. Und wenn man das doch muss, dann pffffffffffffffffffffffft ;)

 

Okay, September… keine wirkliche Leseflaute, aber lesetechnisch viel los gewesen ist auch nicht. Wenig Zeit, Unlust, Buchpleiten und Breaking Bad haben für viel Meh gesorgt…

 

september 2013

 

Gelesene Bücher: 10 (davon zwei abgebrochen)

 

Übersicht:

 

Amy A. Bartol – Inescapable 1*
Abgebrochen. Rezension hier: Amy A. Bartol – Inescapable (The Premonition #1)

 

Yangsze Choo - The Ghost Bride 4*
Rezension hier: Yangsze Choo – The Ghost Bride

 

Susan Ee – Angelfall. Fürchtet euch nicht 4*
Rezension hier: Susan Ee – Angelfall. Fürchtet euch nicht

 

Rae Carson – The Girl of Fire and Thorns 4*
Positiv überrascht worden. Keine strahlende Helden, die obendrein auch noch superhübsch ist. Das ganze “Essen essen essen” Gelump und der stark religionsbezogene Plotteil haben mich allerdings genervt.

 

Mathias Malzieu - Metamorphose am Rande des Himmels 4*
Total durchgeknalltes Märchen als Metapher für das Sterben. Toller Schreibstil. Die Story lässt nach meinem Geschmack allerdings etwas viel Spielraum für Interpretationen.

 

Shaunta Grimes – Viral Nation 2*
Böser Mist. Leider. Zu viele Baustellen in dem Buch, keine wurde fertiggestellt. Dann langgezogen, nervig, teilweise dumm. War mehrmals kurz davor, das Buch abzubrechen.

 

Chuck Wendig – Double Dead 4,5*
Vampir vs. Zombie vs. Zompir (oder wie auch immer man es nennen mag ^^) Mein Highlight des Monats. Böser Humor, wunderbar sarkastisch, genialer Hauptprotagonist. Nicht mal die vielen POV Wechsel haben mich gestört. Nur die Abschnitte, in denen der MC nicht vorkam (weil ja Vampire tagsüber schlafen), haben sich mitunter ein klein wenig gezogen. Und das Ende war etwas dick aufgetragen. Ansonsten: Hammer!

 

Rainbow Rowell – Eleanor & Park 3*
Wollte das Buch mehr mögen, als es wirklich der Fall war. Anfangs dachte ich auch, es wäre ein mindestens 4* Buch. Wurde leider aber immer langweiliger und vieles, was angeschnitten wurde, wurde nicht hinreichend erklärt oder aufgelöst. Außerdem war das Ende totaler Mist.

 

J. Lynn – Tempting the Player 3*
Eigentlich ein ziemlich dummes Buch. Hanebüchne Story, klischeehafte Charaktere. Hardcore-Chicklit. Andererseits sehr unterhaltsam, amüsant, super geschrieben. Manchmal muss so was auch sein, obwohl dieser Romance extreme Kram absolut nicht mein Ding ist.

 

Margaret Atwood – Oryx and Crake 2*
Abgebrochen bei 67%
Interessante Welt(en), regt zum Nachdenken an, gute Ideen, fesselnde Geschichten. Dummerweise überwiegen Blabla, reizlose Abschnitte und Langeweile. Hab es einfach nicht mehr ertragen :/

 

Jetzt bleibt mir nur die Hoffnung, dass der Oktober besser wird…

Gentleman Bastard #3
Gentleman Bastard #3
The Republic of Thieves - Scott Lynch

The Republic of Thieves Countdown

 

Thieves Prosper!

Quelle: http://thieves-prosper.tumblr.com/post/62845365593/image-description-6-days-until-we-get-to

[Cover Reveal] Mike Mullin – Sunrise (Ashfall #3)

Sunrise - Mike Mullin
Gentleman Bastard #3
Gentleman Bastard #3
The Republic of Thieves - Scott Lynch

The Republic of Thieves Countdown

 

Thieves Prosper!

Quelle: http://thieves-prosper.tumblr.com/post/62753547779/image-description-7-days-until-being-back-with
"“Some day, Locke Lamora,” he said, “some day, you’re going to fuck up so magnificently, so ambitiously, so overwhelmingly that the sky will light up and the moons will spin and the gods themselves will shit comets with glee. And I just hope I’m still around to see it.”

“Oh please,” said Locke. “It’ll never happen.”"
The Lies of Locke Lamora  - Scott Lynch

Scott Lynch, The Lies of Locke Lamora

Spoileralarm
The Ghost Bride - Yangsze Choo

  4 Totoros

(Review can be found here as well ==> Yangsze Choo – The Ghost Bride | AnjaIsReading)

I don’t like historical fiction and usually give this genre a wide berth. But from time to time I stumble over books which seem to put me under their spell, books to which I feel magically attracted – in this case The Ghost Bride.

At first I fell for the cover. Gosh, isn’t just beautiful? The colors, the design, the sleeping girl, the stars… so enchanting, so mesmerizing. It’s perfect.
Up next the synopsis. Reading it sealed the deal; the intriguing description was so teasing, catchwords like “Chinese”, “ancient customs”, or “vengeful spirits” sucked me right in, and I realized that I had to overcome my aversion for historical stuff, that I wanted, nah, needed to read this book.

Making decisions based on looks and cursory glances is often bound to end in disaster (happens all the time, unfortunately). Not with The Ghost Bride, though, for this book simply great.

First off there is the writing; beautiful, rich and strong, vivid, pictorial. With her captivating words, the author manged to create a world so vibrant and mesmerizing and brilliantly designed it downright sprung in my mind like a living thing.
Then there are setting and background. Malaysia alone might have been interesting enough. But with the Chinese funerary cult, funerary cult and folk belief the story is based on, this book brought tons of new impressions and input. And, as far as I can tell, Yangsze Choo did a heck of a job of capturing life and vibe of a historical Malacca.
Some time ago I was channel-surfing, when a documentary caught my attention. It was about Chinese funeral rites, and I was amazed at the huge efforts people make to honor their ancestors. Especially the funeral offerings made of papier-mâché or paper or cardboard meant to be burnt. And seeing these funeral goods and the ghost world coming alive in this book was simply stunning.
Last but not least The Ghost Bride comes up with well-elaborated protagonists. I have to admit that some of them were quite underdeveloped, but the MCs and most of the more important secondary characters were amazing with Li Lan leading the way. Despite her sheltered life, her upbringing in times of arranged marriages and no feminism when women had close to no rights, she is quite self-confident and knows what she wants… or rather what she not wants. I loved how she developed throughout the story. My favorite character, however, is Er Lang whom Li Lan meets on her, erm, journey. Right from the start I fell for his sarcasm, his straightforwardness, his humor. He is a, uh, guy with his heart in the right place, and he has a secret that made me fall for him even more :)

The plot revolves around Li Lan who is haunted by a ghostly suitor. In order to get rid of him she has to overcome obstacle after obstacle. It happens so much, there are so many things to discover, so many secrets to revealed. Sounds great, right? Unfortunately, what should have been the book’s biggest advantage is occasionally detrimental to it. There is no golden thread running through the story. Sometimes I’ve got the feeling that the author got lost in ideas she wanted to implement. Some of the twists feel involuntary which is why the one or other interesting idea is left unexploited. Furthermore I had to endure quite a few lengths where I almost lost my humor, but the spellbinding world, the suspense, and the great writing style managed to keep me happy :)
The ending, well, it’s an ending I can live with. This sounds harsher than it is. It was a great ending for a great book (Li Lan had to make a decision and imo made the right one <3), but I had wished for more. Some epilogue or a last chapter to see what happened after (she made this decision).

All in all The Ghost Bride is an amazing book with some flaws. Initially I gave it a lower rating, but writing this review made me reconsider it. Despite the things I had to complain about this book deserves 4 Totoros, for it was an entertaining and thrilling read :)

Inescapable (The Premonition, #1) - Amy A. Bartol

1 Totoro

Can be found here as well ==> Amy A. Bartol – Inescapable (The Premonition #1) | AnjaIsReading

DNF at 58%

Inescapable was a book I thought I would fall in love with. Beautiful cover, great premise, raving reviews. So, what could possibly go wrong? More than you can shake a stick at, obviously. Well, saying this book was disappointing would be an understatement. Eventually I couldn’t stand it any longer, so I gave up. I have to admit that I managed to read quite a few very bad books this year without abandoning them. Be that as it may, I just hadn’t it in me to finish Inescapable. Maybe I simply reached my limit of tolerance for books I don’t enjoy.

Right from the beginning I had a bad feeling, had some doubts as to whether I was going to like this book. Unfortunately, I was right doubting it :(

The plot itself might have been pretty decent, alas I couldn’t find a plot. There were some good ideas which got bogged down in countless nullities. Yeah, right, I understand. It’s more important to babble on and on about field hockey (srsly? Field hockey?), and creating an useless love triangle and an incredible love story than developing a comprehensible plot line.

Then there was the quite abysmal writing style. Reiterations became an institution and nearly drove me to insanity. I couldn’t discover the story, because everything was explained right down to the last detail. Multiple times. (Code: reiterations.) I hate it when a story doesn’t leave any room for speculations. It makes me feel like authors think their readers are too dumb to follow the story.
And how is it possible that, despite so many with descriptions overloaded passages, I felt nothing? I missed life, vividness, spirit, emotions. Show, don’t tell gone bad?
Furthermore, why was it that, even though the setting was supposed to be a college, I couldn’t escape the feeling that I was reading a boarding school story?
Next point, the conversations. Ugh. Who the hell talks like the protagonists in this book? So stilted, robotic, and awkward? Plus, most of the conversations made no sense.
All in all I didn’t like either the writing or the narrative style.

Same goes for the protagonists; shallow, boring, underdeveloped characters I couldn’t connect with. Not one of them has personality let alone multifacetedness. Only Evie’s uncle was somewhat nice, but since he just played a minuscule minor part he doesn’t count.
Yeah, Evie, oh Evie… What is wrong with you, girl? One of the most peculiar MCs ever. She’s so irrational, shrugs off even the strangest events, acts way too calm, calls nothing in question. I mean, she learns the most dreadful things about herself and some pretty dangerous news, and all she’s saying is something like “Huh?”. (Hmph, she didn’t really say Huh, I just reduced her non-reaction to that ^^ You get the point…)
Next in line is Reed. Dark, brooding, dangerous. The generic bad boy, asshat, richer than god more beautiful than sunrise love interest. Very original. Not. Still he was a character with potential, unfortunately the author left it unexploited.
To complete the triangle we have Russel. He was somewhat likeable, a great friend. I even understood why he was drawn to Evie. (That was actually the only comprehensible twist in this book.) Alas his personality was manipulated to suit the plot to the author’s liking, to create conflict between him and Evie, so the reader is bound to hate him and to ship the “right” pairing. Duh!

Speaking of triangle and pairing… Hello insta!love, hello love triangle, hello starcrossed lovers. Aaaaaargh -.-
And I don’t even know why Evie/Reed claimed to love each other. There was no chemistry between them, I couldn’t see any emotions. They cuddled, they kissed, but with no recognizable feelings. Like I said before, the love story was incredible, inexplicable, and felt just wrong.

To sum my blabbing up, I can’t recommend this book. It was an underwhelming reading experience, and I’m done with this series. Very sad :(

Gone Girl - Gillian Flynn

4.5 Totoros

Rezension auch hier ==> Gillian Flynn – Gone Girl – Das perfekte Opfer | AnjaIsReading

Fairytale Gone Bad trifft Psycho…

Das ist mir beim Lesen dieses Buches nicht nur einmal durch den Kopf geschossen. Gone Girl ist ein bisschen anders als andere Krimis und absolut genial. Die Story ist intelligent, spannend und böse. So abgrundtief böse, dass mir nicht nur einmal die Kinnlade runtergeklappt ist. Was in der Geschichte abgeht, ist (in Ermangelung eines besseren Wortes) Mindfuck vom Feinsten.

Eigentlich ist der Plot recht simpel. Eine Frau verschwindet spurlos und ihr Ehemann wird verdächtigt sie umgebracht zu haben. Sein merkwürdiges Verhalten und viele andere Kleinigkeiten lassen kaum einen anderen Schluss zu.
Ja, klingt einfach, ist es aber nicht. Denn hinter der extrem geschickt gestrickten Handlung steckt so viel mehr, sie weiß zu Überraschen und bringt die ein oder andere heftige Wendung mit sich. Viel mehr sollte man vor dem Lesen gar nicht wissen, man sollte sich so unbelastet wie möglich auf die Story einlassen, damit sie ihre Wirkung perfekt entfalten kann.

Alles fängt recht langsam und (wenn man so will) harmlos an. Ausgangspunkt ist der fünfte Hochzeitstag der beiden Hauptprotagonisten Nick und Amy, die abwechselnd zu Wort kommen, wobei Nick von den aktuellen Ereignissen berichtet und dabei immer wieder in Erinnerungen abtaucht, während Amy über ihre alten Tagebücher zu Wort kommt, in denen die Jahre der Beziehung der beiden aufgerollt werden. Diese Erzählweise war anfangs etwas verwirrend und hat dennoch einen merkwürdigen Sog entwickelt, dem ich mich nicht entziehen konnte. Und ohne dass ich es wirklich gemerkt hätte, war ich nach kurzer Zeit war ich so gefesselt, dass ich am liebsten ununterbrochen gelesen hätte.

Denn was als scheinbar einfaches Ehedrama beginnt, entwickelt sich schnell zu einem undurchsichtigen Thriller vollgepackt mit Lügen, Widersprüchen und Geheimnissen, gescheiterten Existenzen, zerplatzten Träumen, verletzten Eitelkeiten und Hass. Gewürzt wird das Ganze mit morbiden Psychospielchen, rabenschwarzem Humor, faszinierenden Blicken in menschliche Abgründe und gleichermaßen abstoßend wie beeindruckend gezeichneten Charakteren, die auf unangenehme Art authentisch wirken und von denen ich nicht einen einzigen als sympathisch oder einnehmend empfunden habe.
Das galt besonders für beiden Hauptprotagonisten, die undurchschaubar und ohne Zweifel unaufrichtig waren, die sich nicht wirklich hinter ihre Maske haben schauen lassen, bei die Opfer/Täterrolle kaum auszumachen war und bei denen ich mich nicht entscheiden konnte, mit wem ich nun letztendlich mitfiebern sollte.
Letzteres hat sich übrigens als einziger Punkt bis zum Schluss nicht geändert…

Der Spannungsbogen baut sich langsam auf, schlägt dafür aber umso heftiger zu und wird vor allem kontinuierlich gehalten. Es lohnt sich, Kapitel für Kapitel auf die nicht wenigen Höhepunkte in der Geschichte zuzusteuern. Einige davon sind wahre Knaller, besonders der Moment, der die Wendung von böse zu abgrundtief böse einleitet.
Ich kann einfach nur bewundern, was für einen genialen Bösewicht Gillian Flynn entwickelt hat, der, hochintelligent, vorausschauend und geduldig wie er ist, mit wahnsinnig pedantischer Sorgfalt und Konsequenz einen wasserdichten Mordfall zu konstruieren.
Dabei ist packend mit anzusehen, wie ein Rädchen des Plans ins andere greift und sich die Protagonisten durch die gesponnenen Fäden hindurch manövrieren.

Obwohl ab einem gewissen Punkt klar wird, was wirklich passiert ist und wer der Bösewicht ist, trotzdem fährt der Plot spannungstechnisch weiterhin Achterbahn. Denn der Plan ist noch lange nicht am Ende. Zum einen ist auch der clevere Bösewicht nicht vor unschönen Überraschungen gefeit, zum anderen steht die Demontage des Mordfalles auf dem Programm, bei dem ich mich immer wieder gefragt habe, wie dieses perfekte Konstrukt aufgelöst werden soll. So bleibt die Geschichte wirklich bis zum Schluss kurzweilig und unterhaltsam.

Womit ich beim einzigen negativen Punkt ankomme, den das Buch für mich zu bieten hatte. Der Schluss. Der hat mich ziemlich enttäuscht. Eben noch mitten in der Geschichte und dann auf einmal… fertig. Es bleiben zwar keine Fragen mehr offen, für mich ist der Plot dennoch nicht abgeschlossen. Im Sinne der Dramaturgie ist das sicherlich ein großartiger Kunstgriff, ich hätte mir aber einen befriedigenderen Abschluss für dieses ansonsten unglaublich tolle Buch gewünscht.

Kurz noch zum Schreibstil: An dem habe ich nichts auszusetzen. Er passt wunderbar zur Story und, was ich sehr gut finde, die Erzählstimmen von Nick und Amy unterscheiden sich deutlich. Das ist ja bei Büchern mit mehreren Sichtweisen nicht immer der Fall. In die deutsche Ausgabe habe ich nur über eine Leseprobe reingelesen, aber was ich da gesehen habe, hat einen positiven Eindruck bei mir hinterlassen.

Alles in allem ist Gone Girl ein großartiges Buch, bei dem der Anfang zwar etwas schleppend ist und das Ende enttäuscht, alles dazwischen aber für mich keinen Grund zur Klage bietet. Wer intelligente Handlungen und clevere Charaktere mag, sollte hier wirklich mal einen Blick riskieren.

Die Wand - Marlen Haushofer 2 Totoros

Rezension auch hier ==> Marlen Haushofer – Die Wand | AnjaIsReading

Als ich das erste Mal von diesem Buch gehört habe, hatte es schon fast 50 Jahre auf dem Buckel. Vermutlich durch die Verfilmung mit Martina Gedeck in der Hauptrolle (die ich übrigens nicht gesehen habe) wieder ins Gedächtnis der Leserschaft gebracht, wurde es im Radio als Lesetipp vorgestellt und ist sofort auf meiner Wunschliste gelandet. Die Geschichte klang einfach zu gut: Wie die Buchbeschreibung schon verrät, macht eine Frau, deren Name zu keinem Zeitpunkt genannt wird, einen Ausflug in die Berge. Ihre Begleiter brechen Abends noch einmal ins Tal auf und kehren nicht mehr zurück. Am nächsten Morgen ist die Frau immer noch allein, nur der Hund ihrer Begleiter ist bei ihr, in der Berghütte und stellt fest, dass sie von einer unsichtbaren Wand eingeschlossen wurde. Und auf der anderen Seite der Wand scheint es kein Leben mehr zu geben. Somit beginnt der harte Kampf ums Überleben.

Das sind Geschichten, wie ich sie mag. Sie bieten unglaubliche Möglichkeiten, gewaltige Herausforderungen für die Protagonisten, Platz für ein breites Spektrum an Emotionen, Spannung und Atmosphäre.

Und ja, Die Wand wusste von Anfang an zu überzeugen. Die Autorin hat es geschafft, eine wirklich packende Grundstimmung zu erzeugen. Extrem intensiv, erschreckend und atmosphärisch dicht wie die Geschichte war, konnte ich mich kaum von dem Buch losreißen. Leider hat sich auf den tollen Anfang recht schnell Ernüchterung breit gemacht. Spannung? Fehlanzeige. Emotionen? Keine Vorhanden. Das Potenzial der Story? Verpufft ungenutzt. Einzig die Atmosphäre wusste durchweg zu packen, was mir aber nicht reicht, um ein Buch gut zu finden.

Der Punkt ist, ich habe mich furchtbar gelangweilt und fand das Buch alles in allem richtig schlecht. Das hatte mehrere Gründe.

a) Die Erzählweise: Die Protagonistin ihre Geschichte nicht kontinuierlich in aktuellen Geschehnissen, sondern als eine Art Rückblick. Dabei springt sie wild zwischen den Zeitsträngen hin und her und spoilert sich dabei ständig selbst. Es ist einfach schrecklich, dass dem Storyverlauf immer wieder vorgegriffen wird und man dadurch schon viel zu früh weiß, was zwischendrin und am Ende geschieht. Vor allem, wenn man die gleichen Ereignisse mehrfach erzählt bekommt. Da bleibt kein Platz für Überraschungen und für Spannung gleich gar nicht.
b) Storyverlauf: Öhm, ja, da verläuft ja nicht wirklich was. Nach den interessanten ersten Seiten passiert nicht mehr sonderlich viel und das was passiert, passiert furchtbar langsam. Statt immer wieder etwas neues einzubringen (Stichwort: verschenktes Potenzial), bekommt man sich ständig wiederholende Handlungen zu lesen, die auch noch jedes Mal minutiös beschrieben werden. Es nicht nicht sonderlich erhebend, gefühlte 4820348029348023948 Mal zu lesen, dass die Akteurin ihre Kuh melken geht, Beeren sammelt, Holz hackt etc. Normalerweise stört es mich nicht, wenn sich eine Geschichte langsam entwickelt. Aber wenig bzw. gar nichts passiert, läuft etwas falsch. So hat bleibt einem nichts weiter, als den vor sich hin plätschernden Storyverlauf zu ertragen und auf die wenigen Höhepunkte zu warten, die man ja dank der missglückten Erzählweise schon kennt.
c) Überlebenskampf: Den hat es tatsächlich in begrenztem Ausmaß gegeben, erwartet hatte ich aber mehr. Immerhin wurde die Protagonistin nicht in einer gut ausgestatteten modernen Großstadt eingeschlossen, sondern in den Bergen, wo sie in der Jagdhütte ihrer Begleiter residiert. Welch ein Zufall, dass der Besitzer ein extrem vorsorglicher (oder paranoider) Mensch war und für haufenweise Vorräte gesorgt hat. Ein weiterer schöner Zufall ist, dass die Protagonistin gelernt hat, mit einer Waffe umzugehen. Und eine Kuh melken kann sie zufällig auch. Natürlich weiß sie auch ganz zufällig, wie man am besten Kartoffeln anbaut. Außerdem ist nicht gerade von Nachteil, dass das von der Wand eingeschlossene Gebiet ganz schön groß ist. Im Grunde gönne ich ihr ja die ganzen hilfreichen Zufälle, im Sinne der Story ist das für mein Empfinden nicht (Stichwort: Langeweile).
d) Die Protagonistin: Ich konnte keinen Zugang zu ihr finden und bin nicht mit ihr warm geworden. Ihre kalte, emotionslose Art war so gar nicht mein Fall. Ihre Reaktion oder eher Nichtreaktion auf das, was geschehen ist, kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe keine Verzweiflung verspürt, keine Trauer (immerhin hat sie ihre Begleiter und auch ihre Familie verloren), kein gar nichts. Es gibt keine Gedanken an die Vergangenheit, keine Hoffnung auf eine Zukunft, keine Selbstreflexion. Die namenlose Frau ist ein großer Haufen Desinteresse. Wie kann man über Jahre eingesperrt leben, ohne auch nur ansatzweise nach einer Lösung oder einem Ausweg zu suchen? Sie versucht ja nicht mal herauszufinden, ob sie wirklich allein ist. Das regt mich echt auf -.-
e) Das Ende: Okay, dadurch, dass das Buch sich ständig selbst spoilert, weiß man natürlich, was am Ende passiert und nicht passiert. Dennoch habe ich auf irgendeinen Knaller zum Abschluss gehofft. Auflösungen. Erklärungen. Irgendetwas. Aber nichts. Gar nichts. Gegen ein offenes Ende ist generell nichts auszusetzen. Nur ist das hier für mich keins. Das ist überhaupt kein Ende. Der Protagonistin ist das Papier ausgegangen und fertig. Logo…

Ein weiterer Minuspunkt ist die Aufmachung des Buches. Durch fehlende Kapitel ist das Lesen unglaublich anstrengend. Diese fortlaufenden Textblöcke haben mich regelrecht erdrückt, passende Stellen für Lesepausen zu finden hat sich als schwierig gestaltet.

Mir hat sich bis zum Ende nicht erschlossen, was die Autorin mit ihrem Buch aussagen wollte. Sollte es ein einfacher Roman sein? Eine Art Gesellschaftskritik? (Die Vermutung liegt nahe, da öfter mal über die Schlechtigkeit der Menschen sinniert wird.) Ist die Wand nur eine Metapher für Gefühlskälte die Mauern, die die Menschen zwischen sich errichten? (Dafür spräche die Emotionslosigkeit der Frau und ihr Desinteresse an der Welt außerhalb der Wand.) Ich weiß es nicht und werde es wohl auch nie erfahren, man könnte durchaus weiter darüber nachdenken. Aber dazu hab ich keine Lust ^^

Was sonst noch? Der Schreibstil war ganz in Ordnung. Die Szenerie war gut beschrieben, ich konnte mir alles sehr gut bildlich vorstellen. Damit hätten ich auch die positiven Punkte des Buches abgehakt – der eindrucksvolle Anfang, die durchweg dichte Atmosphäre, der detailreiche Schreibstil und die zum Nachdenken anregende Bedeutung des Werkes.

Das reicht mir aber nicht, um Die Wand als gutes Buch zu bezeichnen und weiterempfehlen zu können.
Ob ich den Film ansehen werde, weiß ich noch nicht. Vielleicht ist das ja einer der wenigen Fälle, in denen der Film tatsächlich besser als das Buch ist…
Überman - Tommy Jaud

2.5 Totoros

Rezension auch hier: Tommy Jaud – Überman | AnjaIsReading

Nach Vollidiot und Millionär ist Überman der dritte und (hoffentlich) letzte Roman der Simon Peters Reihe. Hoffentlich deshalb, weil die Figur einfach auserzählt ist. Das war sie schon nach dem zweiten Band, der nicht nur ein gewaltiger Schritt nach vorn war, was die Charakterentwicklung angeht, sondern auch mit einem passenden und versöhnlichen Ende glänzen konnte.
Und obwohl Überman in Ansätzen wirklich gut war und mit einigen wunderbar bekloppten Ideen aufwarten konnte, hat sich die Story als reichlich dämlich und extrem überflüssig herausgestellt und hat sich obendrein unheimlich in die Länge gezogen. Hier hat die Beschreibung mehr versprochen, als das Buch halten konnte.

Eigentlich hatte alles ganz vielversprechend angefangen. Die Anspielungen auf das aktuelle Zeitgeschehen gepaart mit Simons ureigener Blödheit und Jauds teilweise irrem bis grenzdebilem Humor haben mich wahrhaft Tränen lachen lassen. Simons Kampf mit einem Kochbuch von Jamie Oliver (und was sich daraus ergibt) zum Beispiel war zu genial.
Leider hat sich mit jedem Kapitel immer mehr Schwachsinn in die Geschichte geschlichen, wodurch sich diese von amüsant-unterhaltsam zu bescheuert-dämlich-unnötig entwickelt hat. Die Idee, den angeblichen Weltuntergang (man erinnert sich? Maya-Kalender? 21.12.2012?) zu verwursten, ist generell echt gut. Wie Jaud das allerdings seinen “Helden” hat tun lassen, ist schlichtweg misslungen. Überdreht hätte ich mir noch gefallen lassen, vielleicht auch klamaukig. Aber was mit Überman geboten wird, ist einfach nur absurd und vollkommen übertrieben.

Das liegt aber nicht nur an der Geschichte selbst (die schon schlimm genug ist), sondern zum Großteil am Hauptprotagonisten Simon Peters. Himmel, der Kerl ist so dämlich, dass es schmerzt. Meine Annahme, die Vollidiotenphase wäre mit Millionär vorbei, hat sich als falsch herausgestellt, und wenn ich darüber nachdenke, war der Kerl besonders in der zweiten Hälfte des Buches teilweise noch schlimmer als in Vollidiot. Was bringt einen Autor dazu, der positiven Entwicklung (oder generell der Entwicklung) seines Hauptprotagonisten nicht nur einen Riegel vorzuschieben, sondern sie gleich wieder umzukehren? Ist das Entwicklung rückwärts? Was auch immer, es war ein Schuss in den Ofen.

Ich weiß nicht, ob das Buch unter Zeitdruck geschrieben wurde oder einfach schlecht durchgeplant war (vielleicht war es auch wirklich so beabsichtigt, was mich an den Fähigkeiten des Autors zweifeln lassen würde), aber nicht nur Simon Peters, sondern auch der Plot werden in der zweiten Buchhälfte zum Ärgernis. Alles wirkt so unmotiviert, so uncharmant und lieblos, als hätte Jaud die Lust verloren und nur mal eben abstruse Szenen zusammengeschraubt, um ein vollständiges Buch liefern zu können.

Ein bisschen versöhnlich stimmt mich das Ende der Geschichte. Der *hust* Plot ist zwar für mich nicht wirklich abgeschlossen (warum nicht endlich mal eine richtige Klatsche für Simon? Das hier war ein schlechter Witz -.- Und wenn der Kerl immer wieder auf die Füße fällt, ist es doch kein Wunder, dass er ein Idiot bleibt…), jedoch wird der Kreis zu Jamie Oliver geschlossen und damit noch einmal richtig aufgefahren.

Eigentlich müsste ich mich über den Schreibstil aufregen, den bei dem sträuben sich meine Nackenhaare. Der Satzbau ist gruselig. Das ist aber bei Simon Peters Büchern nichts Neues. Bei so einem Kerl erwartet man keine ausgefeilten Konstrukte. Das passt also ^^

Alles in Allem ist das Buch trotz meiner Meckerei schon recht in Ordnung. Der Anfang war grandios und die erste Hälfte noch ziemlich in Ordnung. Danach geht es zwar steil bergab und etliche Abschnitte möchte ich gern aus meinem Gedächtnis brennen, aber letztendlich kriegt das Buch noch einmal gerade so die Kurve.
Insgesamt also etwas besser als Vollidiot, allerdings schlechter als Millionär. Zweieinhalb Totoros.

The Third Policeman - Flann O'Brien Going to put this book on hold til I get the German edition so I can read it in my native language. I'm not ashamed to admit that the original one is a little too exhausting for me ^^